Unterstützen Sie Ihr Team im Umgang mit belastenden Emotionen

Nicht immer geht es im Job harmonisch zu. Häufiger Stress oder ein ein schwieriges Miteinander führen zu belastenden Emotionen – und die können auf Dauer krank machen. Es bedarf guter Strategien, um diese emotionale Belastung nicht nur aushalten, sondern regulieren zu können. Helfen Sie ihrem Team, sich selbst zu helfen.

In manchen Jobs gehört der Umgang mit unzufriedenen oder gar wütenden Kunden zur täglichen Aufgabe, denken Sie mal an Bereiche wie den 1st Level Support, den Sicherheitsdienst oder auch die Krankenpflege. Die Folge ständiger Kritik, vielleicht sogar persönlicher Angriffe oder Beleidigungen führen zu einer enormen Belastung und letztlich zum Verlust des Selbstwertgefühls. 

Aber auch in Arbeitsumgebungen, in denen andere Faktoren für ein hohes Stresslevel sorgen, braucht es ein Mindestmaß an Selbstfürsorge. Denn wenn Menschen das Gefühl haben, nie gut genug zu sein, weil nie alles geschafft werden kann, ist auch hier der Selbstwert bedroht. Als Folge kann es zu einem Leistungseinbruch, Krankheit oder einer Kündigung kommen. 

Eine gute Selbstfürsorge hilft im Umgang mit belastenden Emotionen


Emotionaler Stress wirkt sich auf Dauer nicht nur auf die Seele, sondern auch auf den Körper aus. Deshalb helfen Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesund zu bleiben, wenn sie aktiv die Stärkung deren Selbstwerts fördern.

ArbeitgeberInnen sind also gut beraten, neben den fachlichen und kommunikativen Kompetenzen auch die emotionalen Regulationsstrategien in den Fokus zu nehmen. Das dient dem Wohl der MitarbeiterInnen und damit dem Unternehmen.

Ich biete sowohl 1:1 Coachings als auch Coachings in kleinen Gruppen an, die auch online stattfinden können. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in die Lage versetzt, gut für sich selbst zu sorgen. Somit können Sie zudem frühzeitig zu erkennen, wann sie weitergehende Unterstützung benötigen

Ein guter Umgang mit negativen Emotionen kann erlernt werden.

Nicht jeder hat das Glück, bereits in der Kindheit ein gutes emotionales Coaching erfahren zu haben. Oftmals waren Eltern, ErzieherInnen oder TrainerInnen im Sportverein selbst mit dem Umgang von Emotionen überfordert. Gerade negative Emotionen wurden dadurch häufig abgewertet, beispielsweise mit Sätzen wie “Stell dich nicht so an.”, “Das ist doch nicht so schlimm.” “Sei nicht so eine Heulsuse.” “Ein Indianer kennt keinen Schmerz”. 

Es fehlte gerade in der prägendsten Zeit unseres Lebens häufig an Vorbildern und Erfahrungen für einen guten Umgang mit schwierigen Emotionen. Doch die gute Nachricht ist: das kann man jederzeit nachholen. Dazu gehört: 

Ursachen und Auswirkungen von Gefühlen verstehen

Wer gute Kenntnisse über den Ursprung und den Zweck von Gefühlen hat, kann nicht nur die eigenen Gefühle besser regulieren, sondern auch besser auf sein Gegenüber eingehen.

Gefühle Wahrnehmen und Benennen

Nur wer sich bewusst macht, welche Gefühle gerade im Raum stehen und sie für sich benennt, hat die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen, indem die passende Strategie für diese Situation ausgewählt wird.

bisheriges VErhalten durch neue Strategien ersetzen

Menschen können lernen, besser mit Gefühlen umzugehen. Dazu zählen neben Entspannungsmethoden u. a. die Möglichkeiten der Abreaktion, des Ausdrückens oder des Mitfühlens.

Den Selbstwert stärken und stabilisieren

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie selbst dazu beitragen, ihren Selbstwert zu destabilisieren. Zum Beispiel, weil sie sich selbst dafür kritisieren, dass sie mit der Situation nicht umgehen können.

Emotionsregulation dient dem gesundheitlichen Wohl der MitarbeiterInnen im beruflichen und privaten Umfeld. Sie unterstützt somit die Verringerung von krankheitsbedingten Fehltagen und kann sich positiv auf die Fluktuation im Unternehmen auswirken.

Jetzt Kontakt aufnehmen:

Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen zum 1:1 Coaching oder Gruppencoaching für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

NADJA HOHLER | TANNENSTRASSE 3 |64653 LORSCH | TELEFON: 06251 589 40